Was ist ein LMS?

(Übersetzt und ergänzt basierend auf dem folgenden Racoongang Post: https://raccoongang.com/blog/what-lms-learn-basics/

Die letzten zwei Jahrzehnte waren für die eLearning-Industrie äußerst spannend und wichtig. Innovative und motivierte Lernbegeisterte haben verschiedene, neue Technologien entwickelt und so einen Aufschwung in dem Bereich des eLearning ermöglicht. Zu einer dieser technologischen Kreationen, die eine grundlegende Veränderung in der eLearning-Industrie herbeigeführt hat, gehört das LMS. Ein Learning-Management-System oder LMS ist eine Softwarelösung, die komplexe Datenbanken und digitale Frameworks kombiniert. Sie ermöglicht Nutzern, Lerninhalte über eine effiziente Plattform gemeinsam zu nutzen, zu erstellen, zu verteilen, zu verwalten und zu verfolgen. Die breite Anwendbarkeit der Software, zusammen mit der Nutzerfreundlichkeit der Plattform, hat im Laufe der Zeit an sehr viel Popularität gewonnen.

Der Hauptzweck der LMS-Software besteht darin, den Nutzern die Bereitstellung, Verfolgung und Verwaltung von Lerninhalten zu ermöglichen. Dies kann jedoch je nach den individuellen Bedürfnissen des Unternehmens, seinen Zielen, der Schulungsstrategie und den Ergebnissen, die mit dem LMS erreicht werden sollen, variieren. Typischerweise verwenden Unternehmen diese Software, um Schulungsmaterial auf die Plattform hochzuladen und sie für Remote-Benutzer zugänglich zu machen. Auf diese Weise müssen sie nicht physisch anwesend sein, um die Vorteile der Schulung nutzen zu können.

LMS-Plattformen sind nicht nur auf eine Branche oder einen Kundentyp beschränkt. Sie werden auf der ganzen Welt für verschiedene Arten des unternehmerischen und akademischen Lernens eingesetzt. Unabhängig von der jeweiligen Einsatzoption wird ein LMS von zwei Arten von Benutzerrollen verwendet, den Lernenden und den Administratoren, Ausbildern und Lehrern. Lernende verwenden die Software, um Zugang zu den Kursmaterialien zu erhalten, Aufgaben hochzuladen, Bewertungen zu erhalten und ihren Fortschritt in der Ausbildung zu verfolgen. Administratoren sind für die Erstellung, das Hochladen und die Verwaltung der Kursmaterialien, die Durchführung von Evaluierungen, die Verfolgung der Leistung der Kursteilnehmer und die Zuweisung von Lernplänen an bestimmte Lerngruppen verantwortlich.

Wie bereits erwähnt, ist der LMS-Markt in den letzten Jahren gewachsen. Es gibt hunderte von Anbietern, die eine Vielzahl von LMS-Plattformen anbieten, das heißt es gibt auch Anbieter mit sehr speziellen Eigenschaften. Jedoch findet man einige Komponenten, die die meisten LMS-Systeme gemeinsam haben. Dazu gehören:

  • Multichannel-Zugang, bei dem die Benutzer von jedem Gerät aus auf das Material zugreifen können
  • Die Kursverwaltung ist die Hauptkomponente eines LMS, die es den Administratoren ermöglicht, Kursmaterialien zu erstellen und hochzuladen
  • Die Dokumentenverwaltung bietet sowohl Lernenden als auch Admins die Möglichkeit, Dokumente hoch- und herunterzuladen und zu erstellen
  • Planungsfunktionen ermöglichen den Nutzern, den Schulungsplan, Testdaten usw. zu erstellen und auf dem neuesten Stand zu halten
  • Tracking-Funktionen erleichtern die Verfolgung von Fortschritten, Nutzer können Testergebnisse, Feedback und Reports hochladen oder überprüfen
  • eLearning-Bewertungstools unterstützen verschiedene Methoden, die es den Administratoren ermöglichen, die Aufgaben und Tests der Lernenden zu bewerten und gleichzeitig Reports zu erstellen
  • Gamifizierungsfunktionen in Form von eBadges, Punkten und Leaderboards binden die Benutzer aktiv ein und motivieren sie ebenso wie Erfolge
  • Compliance-Unterstützung bezieht sich auf die Fähigkeit des LMS, Informationen durch Compliance mit anderer eLearning-Software auszutauschen. Dafür eignen sich Plattformen, die eLearning-Standards wie SCORM und Tin Can API unterstützen
  • Soziale Werkzeuge wie Benachrichtigungen, Message Boards und Diskussionsportale ermöglichen es Lernenden und Administratoren, Wissen mit anderen Lernenden zu teilen und zu kommunizieren
  • Whitelabeling ermöglicht es den Administratoren, die Plattform zu personalisieren und Inhalte zu erstellen, die auf das Branding des Unternehmens abgestimmt sind

LMS-Plattformen lassen sich in drei verschiedene Typen einteilen. Diese umfassen:

Mitarbeiter-LMS: Multinationale Unternehmen nutzen LMS-Plattformen, um die Leistung, die KPIs und die berufliche Entwicklung ihrer Mitarbeiter zu messen. Der Hauptzweck eines LMS für große Unternehmen ist der Vertrieb von Online-Schulungsprogrammen. Die Tools der Plattform machen es einfach, neue Mitarbeiter zu schulen und an Bord zu bringen, Compliance-Schulungen zu gewährleisten und ihre berufliche Entwicklung im Laufe ihrer Beschäftigung zu verfolgen.

Erweitertes Unternehmens-LMS: Einige Unternehmen nutzen das LMS auch, um eine konsistente Verbindung zwischen Vertrieb, Lieferanten, Lagerhäusern, Franchiseunternehmen und weiteren Teams aufrechtzuerhalten. Auf diese Weise können alle auf dem Laufenden gehalten werden, wenn es um die Einführung neuer Produkte, die Bestandsverwaltung und andere interne Korrespondenz geht. Große Fertigungsunternehmen verwenden auch erweiterte Unternehmens-LMS-Plattformen, um ihre Lieferanten zu schulen.

Akademische LMS: Lernmanagementsysteme werden in fast allen führenden Universitäten und Hochschulen eingesetzt und auch Schulsystem nutzen LMS, um ihre Schüler bis zum Abschluss digital zu begleiten.

Aus Sicht der Lizenzierungsart gibt es zwei Arten von LMS: Proprietäre und Open-Source-Software. Proprietäre LMS werden lizensiert und dürfen nicht modifiziert, weiterverteilt, rückentwickelt oder anderweitig verwendet werden. Sie sind Closed-Source-Software mit Lizenzkosten, meist pro Nutzer. Open-Source-LMS hingegen arbeiten unter den Bedingungen der GNU General Public License. Die Lizenz soll die Freiheit garantieren, das Programm weiterzugeben und zu verändern und stellt sicher, dass es für alle Benutzer frei ist. Ein Beispiel für ein Open-Source-LMS ist Open edX®. Mehr dazu lest ihr in unserem Blogpost Was ist Open edX?.

Im Laufe der Jahre haben LMS es Organisationen und Bildungseinrichtungen ermöglicht, die Effizienz ihrer Lernsysteme zu verbessern und das eLearning zu erleichtern. 

Besonders spannend ist, dass die Kosten für ein eigenes LMS in den letzten Jahren dank Open-Source Technologie drastisch gefallen sind und wir beobachten können, wie nun auch kleinere Unternehmen und KMUs Onlinekurse nutzen um ihre Mitarbeiter weiter auszubilden und internes Wissen online verfügbar zu machen.

Wenn du gerne deine eigene Online-Akademie aufbauen möchtest, kannst du dich gerne mit deinen Fragen an uns wenden. Wir unterstützen dich beim Einstieg in die digitale Bildung, der Implementierung eines LMS und helfen dir bei deiner Content-Erstellung, sowie bei allen technischen Belangen.

Wenn auch du zum digitalen Pionier werden möchtest, schreib uns einfach eine E-Mail an

Open edX is a registered trademark of edX Inc. All Rights Reserved. 

Massive Skalierung

MOOCs sind längst ein Bestandteil der Hochschullandschaft geworden. Wir machen deine Inhalte einem globalen Publikum zugänglich und ermöglichen den Aufbau themenspezifischer Communities.