Polarstern Education

Wie erstellt man einen Onlinekurs?

(Übersetzt und ergänzt basierend auf dem folgenden Racoongang Post: https://raccoongang.com/blog/creating-online-courses-step-step-guide/)

Um eine eigene Onlineakademie mit Kursen und verschiedenen Lernformaten aufzubauen, muss man einige Vorbereitungen treffen. Wir zeigen euch Schritt für Schritt, wie eine Idee zu einem fertigen Onlinekurs wird. Es gibt einige Modelle zur Darstellung von Lernangeboten , die meisten basieren auf beliebten Modellen wie dem ADDIE-Modell.

Das ADDIE-Modell:

Schritt 1: Analyse
Diese Phase ist eine wesentliche Grundlage für jedes Projekt, ein Onlinekurs ist dabei keine Ausnahme. Um einen erfolgreichen Onlinekurs zu erstellen, muss ein bestimmter Bedarf ermittelt und anschließend gedeckt werden. In unserem Fall ist der Bedarf die Lücke zwischen dem aktuellen Wissensstand und Kenntnissen und dem gewünschten Niveau, das der Lernende erreichen will. 

Jeder Lernende ist anders, daher ist es sinnvoll zu prüfen, welches Verhalten die potenziellen Nutzer an den Tag legen und den Kurs dementsprechend der geeigneten Zielgruppe verfügbar zu machen, wie z. B. den Kurs auf verschiedenen Endgeräten anzubieten.

Anfängliche Kursziele sind allgemeine Aussagen darüber, wie der Kurs die Studierenden weiterbringen kann und welche „Lücken“ gefüllt werden sollen. Meist wird ein Kursziel wie folgt formuliert: „Die Lernenden werden ein Verständnis für …“ oder „Die Lernenden entwickeln eine Wertschätzung für …“. Die Art, Definition und Bewertung der Ziele hängt von den definierten Lücken ab. 

Wenn die Bedürfnisse der Nutzer und die Kursziele definiert sind, kann mit der Gestaltung des Onlinekurses begonnen werden.

Schritt 2: Gestaltung
Der nächste Schritt ist die Erstellung von Inhalten. Zunächst müssen allerdings die Struktur des Kurses und die Arten von Inhalten definiert werden. Dies kann ohne klar formulierte Lernziele nicht effektiv geschehen. Lernziele sind keine weit gefassten langfristigen Ziele wie z. B. „die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit der Nutzer*innen“. Die Ziele sollten so formuliert werden, dass sie dem Lernenden helfen zu verstehen, wie er das Lernziel erreichen kann. Solche Lernziele werden die Lernenden motivieren, sich auf das Ziel zuzubewegen.

Wenn die Ziele des Onlinekurses festgelegt sind, kommt der nächste Schritt: Erstellung einer Kursskizze. Dies kann etwas so Einfaches wie eine thematische Gliederung oder so detailliert wie ein Storyboard (oder beides) sein.

Schritt 3: Entwicklung der Inhalte
Mithilfe von Bedürfnisanalysen der Lernenden kann festgestellt werden, wie die Zielgruppe besser lernen kann. Wir beziehen in unserer Entwicklung immer Beta-Tests mit ein, das bedeutet wir suchen Nutzer, die unserer Zielgruppe entsprechen und lassen sie unsere Formate gegeneinander testen. Dabei entwickeln sich auch immer neue Ideen und es hilft, zu verstehen, ob die gedachte Kursskizze auch in der Umsetzung funktioniert.

Um positive Lernergebnisse zu erzielen, sollte auch das 70:20:10-Modell miteinbezogen werden.

70:20:10 Modell
Effektives Lernen hängt davon ab, dass die Mischung zwischen formalem und informellem Lernen mit dem 70:20:10-Modell genau richtig ist. 70:20:10 ist ein Verhältnis von “McCalls” Forschung, die ergab, dass das informelle Lernen (70 % Erfahrungslernen und 20 % soziales Lernen) für 90 % des Wissens der Lernenden verantwortlich ist. Informelles Lernen ist in der Regel weniger strukturiert und spontaner als formales Training. Die letzten 10 % stammen aus Lernen, dessen Inhalt auf Theorie und Fakten beruht. 

Was sollte am Ende der Entwicklungsphase geplant und/ oder fertig sein?

  • Die Bedürfnisse und die Zielgruppe sind definiert
  • Das Lernziel und der allgemeine Ansatz für Lernende sind definiert
  • Lernziele und Kursentwürfe sind fertig
  • Für jedes Lernziel wird eine Unterrichtsstrategie gewählt
  • Der Kursinhalt wird nach dem 70:20:10-Ansatz erstellt

Tipp: Bei der Erstellung eigener Kursinhalte können moderne Techniken zur Einbindung der Lernenden, wie Gamifizierung, VR, daten-getriebene Personalisierung  und andere Formate die Nutzer motivieren.

Schritt 4: Implementierung
In der Implementierungsphase wird der Onlinekurs den Lernenden tatsächlich zur Verfügung gestellt. Dazu muss allerdings eine Infrastruktur erstellt werden, die ein Lern-Management-System (LMS) (Was ist ein LMS?) und Tools zur Vermittlung von Kursinhalten enthält.

Das LMS erleichtert die Bereitstellung und Verwaltung aller Lernangebote, einschließlich Onlinekursen, Kursen in virtuellen Klassenzimmern und von Ausbildern geleiteten Kursen. Es automatisiert den Kurs und erleichtert die Durchführung von Schulungen, verwaltet die Lernenden und verfolgt ihre Fortschritte und Leistungen bei allen Schulungsaktivitäten, was den Verwaltungsaufwand erheblich reduziert.

eLearning-Aktivitäten können mit Hilfe einer Reihe von Kommunikationsmitteln festgelegt werden. Solche Tools können die Aktivitäten und Kommunikation während eines Kurses erheblich unterstützen. Die gebräuchlichsten Tools sind:

  • Chat und Instant Messaging
  • Umfragen
  • Whiteboard-Animationen
  • Audio- und Videokonferenzen
  • Gemeinsame Nutzung von Anwendungen
  • Foren
  • Schnelle Autorenwerkzeuge
  • Problem-Builder
  • LTI-Erweiterungen

Schritt 5: Evaluation
Die Evaluierung der Ergebnisse des Onlinekurses kann einen starken Impuls für die weitere Entwicklung geben. Die Inhalte können deutlich verbessert werden und auch die Organisation selber kann sich in vielerlei Hinsicht verbessern, um attraktiver, effektiver und profitabler zu werden. 

Zunächst sollte entschieden werden, ob der Kurs während der Entwicklungsphase evaluiert werden soll, um ihn vor dem Abschluss zu verbessern, oder ob am Ende des Kurses eine Evaluation durchgeführt werden soll, um seine Wirksamkeit zu messen. Wir empfehlen die Evaluation während der Entwicklungsphase, damit der Lernprozess kontinuierlich und direkt verbessert werden kann.

Die eigentliche Kurserstellung kann schwierig sein, aber wenn die Zielgruppe und die Kernaussage des Kurses stehen, kann man mit einem guten Team tolle Inhalte erstellen. Nach dem ersten Durchlauf der fünf Schritte, die in diesem Beitrag für die Onlinekurserstellung skizziert werden, wird es immer einfacher werden, zukünftige Kurse zu erstellen.

Fallen dir noch weitere wichtige Punkte ein? Wie gehst du bei der Erstellung von Onlinekursen vor? Wir unterstützen dich beim Einstieg in die digitale Bildung, der Implementierung eines LMS und helfen dir bei deiner Content-Erstellung, sowie bei allen technischen Belangen. Wir freuen uns über deine Fragen und Anregungen direkt an

Massive Skalierung

MOOCs sind längst ein Bestandteil der Hochschullandschaft geworden. Wir machen deine Inhalte einem globalen Publikum zugänglich und ermöglichen den Aufbau themenspezifischer Communities.